1. Pflanzentauschtag der Gutacher Landfrauen

Standard

Am letzten Samstag im April fand unter der Regie der Landfrauen ein Pflanzentauschtag im Garten von Barbara Schulte statt. Es wurden zahlreiche Pflanzen von kleinen Sämlingen der Edelwicken und Tagetes über vorgezogene exotische Tomaten, Pepperoni und Paprika bis hin zu Funkien, Agapanthus und Ablegern von Flieder und Lilien angeboten und getauscht.

20180428_133449

In dem zauberhaft gestalteten Garten luden verschiedene Sitzgelegenheiten – unter altem Baumbestand – die Besucher ein, bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch zu kommen und ihre „Gartenerfahrungen“ auszutauschen.

20180428_143501

Es wurde ein gemütlicher und entspannter Nachmittag, an dem pünktlich zur Mittagszeit die Regenwolken abgezogen sind und der Sonne den Platz überlassen haben. Die Besucher freuten sich besonders über die fachliche Kompetenz der Gastgeberin, die wertvolle Tipps geben konnte und auf den richtigen Standort der Pflanzen hinwies, damit sie gut wachsen und blühen.

20180428_154912-e1525112247859.jpg

Zur freudigen Überraschung der Gartenbesitzerin, fand sich die große Hausschnecke vom letzten Jahr auch wieder ein – die übrigens keine nennenswerten Schäden an den Blumen und Pflanzen anrichtet!

 

Advertisements

„Frischkorngericht- zubereiten und genießen“

Standard

…dass Vollwertkost etwas mit genießen zu tun hat, haben am Mittwoch-Abend die Landfrauen und Gäste des Vortragsabends selbst erfahren dürfen.

P1020258

Die Referentin Frau Veronika Schwarz –ausgebildete Gesundheitsberaterin GGB (Lahnstein) verstand es die anwesenden Frauen mit Hintergrundwissen über die Vollwerternährung und häufigsten Krankheitsursachen zu informieren. Sie sprach von der Gruppe der ernährungsbedingten Krankheiten – den lebensbedingten Krankheiten und den umweltbedingten Krankheiten durch die Umweltgifte.

Die vitalstoffreiche Vollwertkost und im Besonderen das vollwertige Frischkorngericht standen im Mittelpunkt des Abends. Die Frauen durften das Original Rezept nach Prof. Kollath zubereiten und verspeisen. Das Frischkorngericht kann zu jeder Tageszeit gegessen werden und bildet das Herzstück der Vollwertküche. Durch rechtzeitige Ernährungsumstellung können je nach Krankheitsbild bereits manifestierte Erkrankungen zum Stillstand gebracht oder sogar geheilt werden.

Viele Fragen wurden während des Abends gestellt und kompetent beantwortet. Frau Schwarz hat Bücher und Kurzschriften vom EMU-Verlag – dem eigenen Verlag des Max-Otto Bruker Hauses in Lahnstein- ausgelegt um den Teilnehmerinnen  eine schriftliche Grundlage der Vollwert Ernährung zu bieten. Eine Flockenquetsche und der Mahl-Aufsatz auf eine Küchenmaschine wurden vorgestellt.

So konnten sich die Frauen vorstellen sich das Getreide jeden Tag selbst frisch zu mahlen, denn für das Frischkorngericht  ist das frisch gemahlene und keimfähige Korn von ganz enormer Wichtigkeit.

Nach intensivem Gedankenaustausch und der Erkenntnis, dass Vollkorn richtig zubereitet wunderbar schmeckt, dankte Bärbel Wöhrle der Referentin für ihren Vortrag und der praktischen Anleitung mit einem kleinen Blumengruß.

P1020265

 

Landfrauen im Bärlauch-Paradies!

Standard

20180407_152756mod

Am letzten Samstag wurde die angekündigte Bärlauchwanderung der Landfrauen Gutach von einem Landmann organisiert und geführt.

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen wurden die Teilnehmerinnen am Parkplatz gleich mit einem süßen Dopingmittel (Eierlikör) auf den bevorstehenden Anstieg vorbereitet. Das Wandertempo wurde so gewählt, dass alle Teilnehmerinnen noch genug Luft hatten um miteinander reden zu können.

Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen, wurde die Wanderschar mit einem wunderschönen Blick auf das Gutachtal belohnt. Nach einer weiteren Pause -diesmal mit frischem Buttergebäck in Schmetterlingsform- führte die Wanderung durch einen lichten Wald an einem romantischen Bächlein entlang wieder abwärts bis es plötzlich ganz intensiv nach Bärlauch roch. Die Bärlauch-Wiese wurde von uns ganz vorsichtig betreten um so wenig wie möglich der intensiv duftenden Zwiebelgewächse zu zertreten. Die mitgebrachten Taschen waren auch bald gefüllt so konnten auch die  blühenden Bäume und ein weiterer schöner Blick auf das Gutachtal bewundert werden.

 

Zum Abschluß dieses schönen Nachmittags wurden wir zu Kaffee und Kuchen auf dem Hof eingeladen.

Danke den gastfreundlichen Hofbesitzern für die ausgezeichnete Bewirtung – wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Bärlauch-Wanderung!

Jahreshauptversammlung 2018 in der Neuen Linde in Gutach

Standard

Vorsitzende Bärbel Wöhrle und Schriftführerin Erika Lehmann berichteten von einem sehr aktiven Vereinsleben mit 67 Veranstaltungen in einem Jahr.

Die nächsten Termine sind am 23. März die traditionelle Bärlauchwanderung mit anschließender Einkehr – am 11. April Vortrag und Zubereiten des Frischkorngerichts –das Herzstück der „Vitalstoffreichen Vollwertküche“ und am 28. April der erste Pflanzentauschtag in Gutach bei Kaffee und Kuchen.

Bei seinem Grußwort fragte sich Bürgermeister Siegfried Eckert wie die Landfrauen deutlich mehr Aktionen organisieren konnten als es Wochen im Jahr gibt. „Die Landfrauen sind für die Gemeinde einer der wichtigsten Vereine im Ort.“ Er verglich die Landfrauen mit dem Baum des Jahres 2018 – der Esskastanie. Die Landfrauen sind in der Region verwurzelt, der Vorstand streckt die Äste aus und die Mitglieder füllen den Baum mit Blättern.

Der ausführliche Kassenbericht wurde wegen Krankheit der Kassiererin Ellen Neisse-Scharff von der stellvertretenden Vorsitzenden Bettina Breithaupt vorgelesen.

Karla Wöhrle, die den Ortsverein im Bezirk Haslach vertritt, informierte darüber, dass der Landfrauenverband Südbaden den jährlichen Mitgliedsbeitrag zum 01.Januar 2019 erhöhen wird.

Zu Ehrenmitgliedern ernannte Bärbel Wöhrle fünf Landfrauen, die seit vielen Jahren Mitglieder sind und sich darüber hinaus auch in der Vorstandschaft engagierten. Diese Ehrung ist eine Wertschätzung für eure langjährige Tätigkeit, denn ohne eure Unterstützung wäre der Verein nicht dort, wo er heute steht. Diese Worte galten für Gerlinde Aberle, die von 1992 bis 2017 als Kassiererin tätig war – für Elfriede Moser, die von 1992 bis 2017 stellvertretende Vorsitzende war – für Rosemarie Blum, die von 1992 bis 2008 im Beirat aktiv war und für Hilde Moser, die von 2001 bis 2017 das Amt der stellvertretenden Schriftführerin inne hatte.
20180309_211722

Hedwig Spathelf, die bei der Versammlung nicht anwesend sein konnte, erhält ebenfalls die Ehrenmitgliedschaft. Sie war von 1992 bis 2011 im Beirat aktiv.

Beim Tagesordnungspunkt Anregungen und Wünsche ergriff Bettina Breithaupt das Wort und dankte mit einem Blumengruß und Gutschein im Namen aller Gutacher Landfrauen der 1. Vorsitzenden Bärbel Wöhrle für ihren unermüdlichen Einsatz und Engagement.

„Burnout“ – ein aktuelles Thema

Standard

Auf reges Interesse stieß der Vortrag über Burnout am 23.01.2018 im Gasthaus „Neue Linde“.

In Zusammenarbeit mit der „Gesundes Kinzigtal GmbH“ konnten die Gutacher LandFrauen die Diplom-Psychologin Vanessa Lehmann als Referentin für diese Veranstaltung gewinnen. Frau Lehmann arbeitet seit zwei Jahren in diesem Bereich in der Oberbergklinik in Hornberg.

Frau Lehmann erklärte den Zuhörern, was man unter Burnout versteht und welche Kriterien für die Beurteilung der Krankheit herangezogen werden. Sie nannte unterschiedliche Faktoren, die Ursache für einen Burnout sein können; dazu zählen unter anderem Arbeitsüberlastung aber auch Unterforderung, keine Wertschätzung bei der Arbeit, Perfektionismus oder das „Helfer-Syndrom“. Es sei immer ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren (privat und beruflich) die zu einem Burnout führen können.

Mit kleinen Übungen demonstriert Sie, wie individuell das Stresserleben sein kann – denn was der Eine schon als Stress empfand sah der Andere noch gelassen. Dieses persönliche Empfinden erklärte Sie damit, dass Stresserleben innerlich entsteht und mit unserer Inneren Haltung zusammenhängt. Wenn wir also unsere Innere Haltung verändern, können wir dadurch unser Stressempfinden positiv beeinflussen. Einem Burnout könne man vorbeugen, indem man für Ausgeglichenheit sorgt (Work-Life-Balance), sich in Achtsamkeit übt und seine inneren Antreiber erkennt („Sei perfekt“) und positiv verändert („Gut ist gut genug“).

Zum Schluss gab Frau Lehmann den Zuhörern Tipps, wie man vorgeht, wenn man selbst betroffen ist oder einen Betroffenen im näheren Umfeld hat. Außerdem beantwortete sie die Fragen der Anwesenden.

burnout-23-01-2018.jpg

Bärbel Wöhrle, 1. Vorsitzende, bedankte sich bei Frau Lehmann mit einem Frühlingsgruß für den informativen Vortrag.

Landfrauen erkunden unbekannte Wege in der Heimat

Standard

Traditionell führte die Winterwanderung der Gutacher Landfrauen wieder zu einer Weihnachtskrippe. Die Landfrauen bestehend aus 28 Personen  davon 7 Landmänner fuhren mit Privat-PKW über Niederwinden – dort war in einem Gartengrundstück eine ganze Krippenlandschaft aufgebaut – weiter nach Oberspitzenbach in die dortige kleine Dorfkirche. Neben dem barocken Altar war eine außergewöhnlich schöne Naturkrippe aus Rebholz mit den Figuren aus der heiligen Geschichte aufgebaut. Die stimmungsvoll beleuchtete Krippe wurde durch leise Chormusik im Hintergrund untermalt.

Die Gruppe legte einen weiteren Halt auf dem Weg zum „Prechterhof“ ein. Die Aussicht, die sich vom angesteuerten Grillplatz bot (teilweise waren die Berggipfel noch in Wolken gehüllt) regte zu allgemeinen Standortbestimmungen an. Sicher erkannt wurden nach einigen Diskussionen der Brandenkopf, Gschasikopf und der Kandel. Den meisten Teilnehmern war dieser Teil unserer näheren Heimat bisher völlig unbekannt.

Die Straße führte weiter durchs “Vater unser Loch“ zum Prechterhof. Wir wurden dort mit einem phantastischen Bauernvesper von deftig bis süß verwöhnt. Die Stimmung wurde immer besser als wir beim „flüssigen Dessert“ angekommen waren.

Bärbel Wöhrle bedankte sich bei der Familie Schneider für die exzellente und reichhaltige Bewirtung mit einem „flüssigen Gruß“ aus Gutach an der Schwarzwaldbahn.

Die anschließende Heimfahrt war dann noch einmal für die Teilnehmer eine Fahrt durch unbekanntes Gebiet – bis sich schließlich alle an der Kirche in Hofstetten angekommen, wieder auskannten.

Vielen Dank an Bärbel und Gerhard Wöhrle für die Organisation der Wanderung und diesem wunderschönen Nachmittag in unserer tollen Heimat.

Diese Diashow benötigt JavaScript.