Nicht aus der Tüte- Fixe Soßen selbstgemacht

Standard

Soßenabend3-04.2019

Wie man fixe Soßen mit frischen Zutaten kostengünstig zubereitet hatte viele Frauen interessiert. Bärbel Wöhrle freute sich über das große Interesse und begrüße die Frauen in der Schulküche der Hasemann-Schule. Ebenso die Referentin Frau Ingrid Vollmer-Haug vom Ernährungszentrum Ortenau.

Zuerst wurde ein Rinderbraten mit Gemüse vorbereitet und in den Backofen gestellt. Dann bereitete Frau Vollmer-Haug noch vier weitere Soßen zu, die zu einem Hauptgericht gereicht werden. Auch eine Schokoladensoße durfte nicht fehlen.

Nebenbei erklärte Sie noch die Zubereitung von Gemüse- und Fleischfonds und wie man sie bevorraten kann. Diese verwendet Sie gerne für die Herstellung der Soßen.

Im Anschluss konnten die Frauen die leckeren Soßen mit Nudeln und Reis probieren und zum Abschluss gab es noch Birnen mit Schokoladensoße.

soc39fenabend2-04.2019.jpg

Die Vorsitzende Bärbel Wöhrle dankte Frau Vollmer-Haug mit einem Blumengruß.

 

 

Werbeanzeigen

Wintergymnastik der Landfrauen 2019

Standard

Der Frühling macht sich an manchen Tagen im April schon richtig bemerkbar.
Dann ist die Zeit gekommen, in der die Winter-Gymnastik der Landfrauen ihrem Ende zugeht. Am Montag dieser Woche war es wieder soweit.
Nach kurzen Lockerungsübungen und einem Aufwärm-Training unter der bewährten Leitung von Iris Kirschbaum ging es zum gemütlichen Teil über. Alle Teilnehmer brachten eine kleine Leckerei mit, die beim gemütlichen Beisammensein verkostet wurden.

Als Dankeschön für ihren Einsatz hat Brigitte Hippler im Namen aller Teilnehmerinnen wieder ein schönes Frühlings-Präsent hergestellt und überreicht.

20190401_211651

 

Jahreshauptversammlung 2019

Standard

Am 22.März 2019 fand die 27. Jahreshauptversammlung der Landfrauen Gutach im Gasthaus „Löwen“ statt.

Die Vorsitzende Bärbel Wöhrle konnte wieder zahlreiche Landfrauen und Landmänner begrüßen. Bärbel Wöhrle und Schriftführerin Erika Lehmann teilten sich den Vortrag um über die vielen Aktivitäten des Jahres 2018 zu berichten.

Vom Landfrauenverband überbrachte Martina Webering Grüße und Anerkennung für das breit gefächerte und umfangreiche Angebot der Gutacher Landfrauen im Laufe des Jahres.

Bürgermeister Eckert hob den Stellenwert der Landfrauen in der Gutacher Vereinsgemeinschaft hervor. Er freute sich ganz besonders über die Beteiligung und Bereitschaft der Landfrauen sich bei der Umgestaltung des Kurparks und mit der Planung eines Rosengartens einzubringen.

Für 25 jährige Vereinszugehörigkeit konnte Bärbel Wöhrle vier Landfrauen ehren, die sich in vielfältiger Weise in den Verein eingebracht haben. Die Geehrten: Anita Meiners, Sieglinde Schmider, Susanne Baumann und Marie Wöhrle.

GutLaFra319

 

Der Terminkalender 2019 ist noch nicht ganz gefüllt, aber ein paar Veranstaltungen konnten schon präsentiert werden wie z.B. ein 2-tägiges Seminar über Pilze mit Frau Pätzold aus Hornberg, Vortrag des Namenforschers Prof. Kunze über das Nibelungenlied und auch wieder eine Kreativ-Technik für die handwerklich/künstlerisch tätigen Landfrauen.

Der Abend wurde mit einer Lesung der Gutacher Autorin Johanna Schwidergall aus ihrem Buch „Matoke, Mangos und Moskitos“ über die Frauen in Uganda fortgesetzt.

Zum Abschluß  des Abends begeisterte Frau Angelika Kalmbach-Ruf  vom BUND die anwesenden Landfrauen mit einem Vortrag über „Schmetterlinge und ihre Futterpflanzen“. Die Flyer und das Info-Material über die richtigen Pflanzen waren bald schon vergriffen.

 

2019_Aufnahmeantrag

 

 

Weiden Flechtkurs bei Barbara Schulte

Standard

Dass Landfrauen auch handwerkliche Fähigkeiten besitzen,  zeigen sie immer wieder in ihren verschiedenen Kreativ-Kursen.

Auch dieses Jahr finden wieder zwei  Weidenflecht-Kurse statt. Am letzten Samstag pünktlich ab 13:00Uhr kam – wie vom Wetterbericht- versprochen die Sonne raus und bescherte den gut gelaunten Frauen, vollen Sonnenschein auf der grünen Wiese, für ein intuitives Flechten mit den Weidenruten.

Barbara Schulte zeigte verschieden geflochtene Weiden-Modelle zur Anregung, aus denen sich die Teilnehmerinnen ihren Favoriten aussuchen konnten. So wurde unter fachkundiger Anleitung fleißig geflochten wobei darauf zu achten war, dass jede Weidenrute ihre eigene Dynamik entwickelt, die beachtet und betont werden sollte.
So wurde z.B. am Anfang eine ovale Schale geplant und zum Schluß ist daraus ein Fischmodell auf einem schwankenden Stab geworden!!!

Zum Fachsimpeln und regen Austausch war eine kleine Kaffee-Pause dazwischen sehr willkommen.

Nach Sonnenuntergang war jede Teilnehmerin zufrieden mit ihrem Werk und konnte ein schönes selbstgeflochtenes Unikat mit nach Hause nehmen.
Ein großes Lob und Dankeschön geht an Barbara Schulte, die alles sehr gut vorbereitet und organisiert hat.

 

Die Landfrauen zeigten beim Hexenball, dass sie „saugut“ Tango tanzen können!

Standard

Die Gutacher Landfrauen steuerten eine närrische Tanzeinlage zur Unterhaltung beim Hexenball bei.

Mit dem Lied von Dieter Hallervorden „legt die Sau mit ihrem Eber einen Tango auf ´s Parkett“ und dem originell einstudierten Schweine-Tango, sorgten Sie wieder einmal für große Aufmerksamkeit in der Festhalle.

Die Sauen mit ihren Ringelschwänzchen, Schweinetütü´s , und Schweine-Füßchen bewegten sich mit den „wackelnden Koteletts“ so anmutig, dass die „Eber“ großen Gefallen an Ihnen fanden und den Tango mit ihren Frauen tanzten.

Das Publikum applaudierte lange, dass Sie nicht um eine Zugabe herum kamen. Die Idee am Schluss, kleine geräucherte Würstchen unter das Publikum zu verteilen, kam sehr gut an.

 

Krebs und Ernährung – gibt es Zusammenhänge?

Standard

Am 4. Februar 2019 war der Weltkrebstag – auch die Gutacher LandFrauen wollten sich zu diesem Thema informieren und hatten in Zusammenarbeit mit dem Ernährungszentrum Ortenaukreis einen Vortragsabend zum Thema „Krebs und Ernährung – gibt es Zusammenhänge?“ organisiert. Referentin war Dipl. Oecotrophologin Frau Dr. Silke Bauer aus Gengenbach. Sehr viele Interessierte waren der Einladung in das Gasthaus Löwen gefolgt.

 

Frau Dr. Silke Bauer nannte mögliche Ursachen für eine Krebserkrankung bspw. die Genetik, Umweltfaktoren, Zufall oder auch der persönliche Lebensstil. Ungesunde Ernährung, Übergewicht, Rauchen, Alkohol oder wenig Bewegung könne das Risiko an bestimmten Krebsarten zu erkranken, erhöhen. Sie gab Informationen und Tipps, wie man sich richtig und abwechslungsreich ernähren kann. Mehrmals täglich Obst und Gemüse, gesunde Fette, Fisch  und weniger, aber  hochwertiges Fleisch tragen dazu bei, dass wir unseren Körper mit ausreichend Vitaminen, Mineralien, Ballaststoffen und gesunden Fetten versorgen. Regionale und saisonale Produkte sind dafür bestens geeignet. Anhand von verschiedenen Beispielen zeigte sie auch auf, wieviel Zucker und ungesunde Fette in Produkten versteckt sind und nannte gesunde Alternativen. Ein gesundes Körpergewicht, tägliche Bewegung und Sport können auch zur Vorbeugung beitragen. Den Erkrankten riet sie von extremen Ernährungsformen und langen Fastenkuren ab. Um die Selbstheilungskräfte zu aktivieren sollten sie auch keinen Druck auf sich ausüben und dem Körper Pausen gönnen. Im Anschluss an Ihren Vortrag beantwortete sie noch gerne die Fragen der Zuhörer.

Krebs-Ernährung 02 2019

Die 1. Vorsitzende Bärbel Wöhrle freute sich über das große Interesse an dieser Veranstaltung und dankte Frau Dr. Bauer für den informativen Vortrag. Sie übergab Ihr einen Frühlingsgruß und ein gesundes Brot.

Lichtgang im Gutacher Untertal – „kulinarische“ und „Sagenhafte“ Erkenntnisse

Standard

Die Gutacher Landfrauen besuchten diesen Winter bei ihrem traditionellen Lichtgang den Peterbauernhof von Familie Aberle im „Untertal“.

Mit Laternen und Taschenlampen ausgerüstet wurde der Hof bald erreicht. Nach der Begrüßung erklärte uns Gerlinde Aberle wie in früheren Zeiten beim Lichtgang nur Kerzen und Kienspan für Licht in der guten Stube sorgten und die Freunde und Nachbarn eng um den Tisch und auf der Ofenbank saßen, um sich angeregt zu unterhalten. Die Frauen brachten ihre Handarbeiten mit oder sorgten sich um das Essen.

20190125_192430

Der Kachelofen im Peterbauernhof machte die schöne große Bauernstube heimelig warm und die Landfrauen durften sich an dem liebevoll aufgetischten Bauernvesper satt essen. Alle Zutaten kamen vom eigenen Hof bzw. die Produkte wurden aus der eigenen Bio-Milch hergestellt. Wir konnten uns davon überzeugen, dass die selbst gemachte Bauernbutter, der Bibiliskäse die anderen Frischkäse sowie die verschiedenen Wurstsorten und der Speck vom Geschmack her um ein Vielfaches besser waren, als aus dem Supermarkt.

20190125_193358-e1548519553454.jpg

Gerlinde  erzählte, dass „unser“ Jean Philipp Naudet ein Käse-Seminar in der Schweiz besucht hat und aus ihrer Bio Milch als Überraschung für uns, einen Bergkäse hergestellt hat. Wir durften alle davon kosten und waren uns einig, dass dieser Käse das Prädikat besonders schmackhaft erhält.

20190125_192457

Zu späterer Stunde wurde auch gesungen und gruselige, unerklärliche Gutacher Geschichten von früher vorgelesen.

Wir bedanken uns bei Familie Aberle für die vorzügliche Bewirtung und den wunderschönen Lichtgangabend.